Holzschuppen brennt direkt am Haus

Direkt an ein Wohnhaus angrenzend brannte ein Holzlagerschuppen mit den Ausmaßen 3x3m in voller Ausdehnung. Der Brand drohte auf das Wohnhaus über zu greifen. Durch den schnellen Einsatz von 2 Trupps unter PA mit 2 C-Rohren, über zwei Angriffswege, konnte ein Übergreifen des Brandes auf das Wohnhaus erfolgreich verhindert werden.

Maschinenhallenbrand 30x8m

Bei Eintreffen brannte eine Maschinenhalle mit den Ausmaßen 30x8m in voller Ausdehnung. Untergebracht waren hier, neben landwirtschaftlichem Gerät auch eine Ziegenherde. Neben der Halle weideten 4 Kleinpferde die ebenfalls von der starken Rauchentwicklung bedroht waren.
Somit konnten 11 Tiere gerettet und dem Landwirt übergeben werden.
Die Fahrzeuge in der Halle waren allerdings nicht mehr zu Retten und wurden ein Raub der Flammen.
3- Trupps unter Pressluftatmern mit 3 C-Rohren hatten den Brand schnell unter Kontrolle. Eine weitere Ausdehnung konnte somit verhindert werden. Die Löschwasserversorgung konnte durch einen Hydranten in 300m Entfernung sichergestellt werden.

Brennt Wohnwagen

Der Löschzug wurde um 12:15 zu einer unklaren Brandmeldung auf einem Campingplatz an der Versmolder Straße alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Kräfte stand 1 Wohnwagen samt Vorzelt nahezu im Vollbrand und der Brand drohte auf links und rechts nebenstehende Wohnwagen über zu greifen. Personen waren nicht verletzt worden.
Durch einen massiven Löschangriff mittels 3 Trupps unter PA mit C-Rohren konnte erfolgreich ein Übergreifen der Flammen verhindert werden.

Es brennen 160m3 Pferdemist

Unmittelbar an einem Pferdestall in denen 8 Tiere untergebracht waren brannten insgesamt 160m3 Pferdemist. Da der Brand auf den Stall überzugreifen und die massive Rachentwicklung die eingestallten Tiere bedrohte, wurden die Tiere aus der Scheune gerettet. Um die Löschwasserversorgung sicherzustellen war es notwendig mittels des LF Logistik eine 1,1km lange Schlauchleitung bis zum nächstgelegenen Hydranten zu verlegen. In die Förderstrecke mussten 2 Verstärkerpumpen eingebaut werden. Mit 5 C-Rohren und mehreren Trupps konnte der Brand schnell unter Kontrolle gebracht und ein Übergreifen der Flammen auf den Stall erfolgreich verhindert werden.

Brand in Luftschicht- Dachstuhlbrand

Bei Flexarbeiten geriet die Mauerwerkdämmung sowie Teile des Dachstuhls in Brand. Durch das schnelle Eingreifen konnte der Brand auf das vorgefundene Ausmaß begrenzt und schnell unter Kontrolle gebracht werden. Hierzu kamen 2 Trupps unter PA mit 2C-Rohren sowie die Wärmebildkamera und die Drehleiter aus Warendorf zum Einsatz.

Ausgelöster Heimrauchmelder

Ein ausgelöster Heimrauchmelder gab Anlass zur Alarmierung des Löschzuges. Vor Ort konnte kein Auslösungsgrund des Rauchmelders ermittelt werden, so dass dieser außer Betrieb genommen und die Einsatzstelle dem Hausverwalter übergeben wurde.

Küchenbrand – 1 verletzte Person

Beim Kochen kam es zum Küchenbrand im Erdgeschoss eines Einfamilienhauses. Bei Eintreffen des Löschzuges hatte der Eigentümer bereits Löschversuche durchgeführt und dabei Rauchgas eingeatmet. Er wurde von der RTW Besatzung und dem Notarzt behandelt und im Verlauf einem Krankenhaus zugeführt. Der Brand in der Küche konnte schnell von einem Trupp unter PA mit einem C-Rohr gelöscht, und somit eine weitere Ausbreitung erfolgreich verhindert werden. Ein zusätzlicher Trupp suchte währenddessen das Gebäude nach weiteren Personen ab. Diese Suche verlief negativ.

Brennt Wohnwagen mit Anbau-2 Verletzte

Aus bisher ungeklärter Ursache geriet der Vorbau sowie Teile eines Wohnwagens auf einem Campingplatz in Brand. Zum Zeitpunkt des Brandausbruches befanden sich 2 Personen im Wohnwagen/Anbau. Diese konnten gerettet werden, zogen sich aber leichte Verletzungen zu, so dass sie vom Rettungsdienst des DRK medizinisch versorgt und ein Krankenhaus transportiert werden mussten.
Ein übergreifen der Flammen auf umliegende Wohnwagen konnte durch den schnellen Einsatz von 2 Trupps unter Pressluftatmern mit 2 C-Rohren erfolgreich verhindert werden. Bei den Löschmaßnahmen wurden 3 Druckgasbehälter in Sicherheit gebracht und fortlaufend kontrolliert. Auf Grund der zunächst unbekannten Brandausbreitung wurde der LZ Füchtorf mit einer Gruppe nachalarmiert.